Black Friday: Massive Angriffe von Hackern erwartet

  • Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erwartet mehr Hackerattacken auf Onlinegeschäfte an Black Friday und Cyber Monday.
  • An Black Friday ist die Zahl solcher Angriffe fast 70 Prozent höher als an anderen Tagen.
  • Schätzungen zufolge entsteht durch Hackerangriffe jährlich ein Schaden von über vier Milliarden Euro für die deutsche Wirtschaft.
Ben Kendal
|
Anzeige
Anzeige

Schnäppchen über Schnäppchen: Am Black Friday und Cyber Monday bieten viele Onlinehändler teils hohe Rabatte auf ihre Produkte an – und locken so viele Kunden an. Die umsatzstarken Shoppingtage werden in diesem Jahr laut einer Prognose des Marktforschungsunternehmens "Growth from Knowledge" (GfK) sogar das Weihnachtsgeschäft übertreffen. Das macht die Schäppchentage aber auch zu einem attraktiven Tag für Hacker: Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) weist in seinem Jahresbericht auf einen Anstieg von Hackerattacken auf Onlinegeschäfte an Black Friday und Cyber Monday hin.

Mehr und längere Hackerangriffe auf Onlineshops an Black Friday

Einer Analyse des BSI zufolge ist die Zahl der Hackerangriffe auf Onlineshops fast 70 Prozent höher als an anderen Tagen. Die Längen der Angriffe variierten 2018 zwischen 49 und 122 Minuten am Black Friday – und waren damit deutlich höher als der Mittelwert von rund 25 Minuten im gesamten November. So fanden die zehn längsten Attacken alle am Black Friday statt. Nach Angaben des BSI gab es 2018 an dem Tag zwei Angriffswellen: Die erste begann um 12 Uhr, die zweite war gut fünf Stunden während der Hauptverkaufszeit von 17 bis 23 Uhr im Gange.

DDoS-Angriffe verursachen jährlich Milliarden-Schäden für Wirtschaft

Anzeige

Hacker machen sich dabei die sogenannte "Distributed Denial of Service" (DDoS) Methode zunutze. Dabei kapern sie bis zu tausende Computer und greifen die Server der Onlineshops an. Per DDoS sind sie in der Lage, ganze Websites lahmzulegen oder zu stören – und das teils mehrere Stunden lang. Das BSI vermutet, dass Hacker Unternehmen erpressen wollen und Geld verlangen, um im Gegenzug den Angriff zu beenden. Andere denkbare Motive von Hackern seien, dass sie die Konkurrenz ausschalten oder schlicht Aufmerksamkeit erregen wollen. In seinem aktuellen Report schätzt das IT-Sicherheitsunternehmen "Netscout", dass in Deutschland jährlich ein wirtschaftlicher Schaden von über vier Milliarden Euro durch DDoS-Attacken entsteht.