• Startseite
  • Digital
  • Arbeit im Homeoffice - Unternehmen unterschätzen Cyberkriminalität

Studie: Unternehmen unterschätzen mögliche Cyberkriminalität bei der Arbeit im Homeoffice

  • Seit der Corona-Pandemie hat die Arbeit im Homeoffice einen neuen Status erlangt.
  • Viele Unternehmen arbeiten seit rund einem Jahr von zu Hause aus.
  • Ein Großteil von ihnen vernachlässigt laut Experten dabei die Cyber-Sicherheit.
Anzeige
Anzeige

Bonn. Viele Unternehmen in Deutschland vernachlässigen die mit der Ausweitung des Homeoffice in der Corona-Krise verbundenen Cyberrisiken. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten repräsentativen Umfrage des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) unter 1000 Unternehmen hervor, die Homeoffice anbieten.

Die Zahl der angebotenen Homeoffice-Arbeitsplätze habe sich in den befragen Unternehmen aufgrund der Pandemie mehr als verdoppelt, teilte das BSI mit. Das Arbeiten im Homeoffice stelle für die Cyber-Sicherheit der Unternehmen aber eine besondere Herausforderung dar. Denn zusätzlich zu den IT-Lösungen im Unternehmen müssten auch die Systeme im Homeoffice und die Verbindungen zwischen ihnen geschützt werden. Trotz der erhöhten Angriffsfläche plane jedoch nicht einmal jedes zehnte Unternehmen weitere Sicherheitsmaßnahmen zur Absicherung der Homeoffice-Arbeitsplätze.

Cyberkriminalität: Unternehmen in Deutschland vernachlässigen Sicherheitsmaßnahmen

„Zu viele Unternehmen vernachlässigen Cyber-Sicherheitsmaßnahmen“, klagten die Experten. Während einfache Maßnahmen wie der Passwortschutz der Umfrage zufolge meist noch umgesetzt werden, unterbleiben oft andere empfohlene Schutzmechanismen wie die Mehr-Faktor-Authentisierung oder ein Sicherheitsmanagement der mobilen Endgeräte durch das Unternehmen. Besonders kleinere Firmen hätten hier Nachholbedarf.

Anzeige

Gut die Hälfte der Unternehmen investiere maximal ein Zehntel des IT-Budgets in Cyber-Sicherheit, erklärte das BSI. Empfohlen werden vom Institut mindestens 20 Prozent. Von den befragten Unternehmen gaben 8 Prozent an, dass sie sich in der Corona-Krise schon mit Cyber-Attacken auseinandersetzen mussten. Etwa ein Viertel davon erlitt nach eigenen Angaben existenzbedrohende oder sehr schwere Schäden.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen