• Startseite
  • Digital
  • Apple und Google wollen nur eine Corona-App pro Land unterstützen

Apple und Google wollen nur eine Corona-App pro Land unterstützen

  • Apple und Google haben erste Konzepte für die Corona-Warn-App vorgestellt.
  • Um zu verhindern, dass zu viele Angebote auf dem Markt erscheinen, wollen die Unternehmen ihre Entwickler-Schnittstellen jeweils für eine Anwendung pro Land bereitstellen.
  • Zudem sollen nur Gesundheitsbehörden die Technologie nutzen können.
Anzeige
Anzeige

Cupertino/Mountain View. Apple und Google wollen ihre Schnittstellen für Corona-Warn-Apps grundsätzlich für jeweils eine Anwendung pro Land verfügbar machen. Das solle dafür sorgen, dass mehr Nutzer sie installieren sowie einen Flickenteppich aus verschiedenen Apps verhindern, wie die Unternehmen am Montag erklärten. Wenn jedoch ein Land beschließt, verschiedene Apps für einzelne Regionen aufzusetzen, sei man bereit, sie dabei zu unterstützen. Laut Reuters planen Google und Apple zudem, nur den Gesundheitsbehörden die Nutzung der Technologie zu gestatten.

Die Corona-Apps sollen helfen, Ansteckungen nachzuverfolgen, wenn die Ausgehbeschränkungen gelockert werden. Sie sollen erfassen, welche Smartphones einander nahegekommen sind - und Nutzer warnen, wenn sich später herausstellt, dass sie sich neben infizierten Personen aufgehalten hatten.

Coronavirus: Immer informiert
Abonnieren Sie Updates für das Thema "Coronavirus" und wir benachrichtigen Sie bei neuen Entwicklungen
Anzeige

Infektionsmeldung sollen über Gesundheitsämter erfolgen

Von Google und Apple kommen die beiden relevanten Smartphone-Systeme - Android und die iOS-Software für das iPhone. Sie sind damit als einzige in der Lage, die Basis für eine effiziente Einbindung der Corona-Apps in die Telefone zu schaffen. Insbesondere bei den Apple-Smartphones sind die Entwickler einer Corona-App auf die Kooperation mit dem Hersteller angewiesen, da auf dem iPhone keine ständigen Bluetooth-Zugriffe möglich sind, wenn die App nur im Hintergrund läuft.

Die US-Konzerne stellen Entwicklern auch Beispiel-Softwarecode für die Entwicklung von Corona-Apps zur Verfügung damit sie die Schnittstellen ausprobieren und ihre Anwendungen schneller programmieren können. Am Montag präsentierten Google und Apple zudem erste Konzepte für die Bedienung der Apps. Darunter ist auch der Mechanismus für die Verifizierung einer Infektionsmeldung mit Hilfe von Codes der Gesundheitsämter. Darüber hinaus wollen die Unternehmen die Standortbestimmungen abschalten. Google und Apple betonten, dass die Wahrung der Privatsphäre hohe Priorität habe.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen