Ausbildung zur Pflegefachkraft: Frauen dominieren weiterhin die Branche

  • Nach Zahlen des Statistischen Bundesamts waren 2020 rund 40.000 mehr Frauen als Männer in einer Ausbildung zur Pflegefachkraft.
  • Insgesamt waren 53.610 Frauen und Männer auf dem Weg zur Fachkraft.
  • Neun Prozent der Auszubildenden waren bei Ausbildungsbeginn außerdem bereits 40 Jahre oder älter.
Anzeige
Anzeige

Wiesbaden. Auch nach der Reform der Pflegeausbildung bleibt die Branche von Frauen dominiert. Zum Jahresende 2020 waren insgesamt 53.610 Frauen und Männer in einer Ausbildung zur Pflegefachfrau oder zum Pflegefachmann. Gut drei Viertel der Auszubildenden (40.602) in dem neuen Berufsbild waren Frauen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte.

Pflegefachfrauen und -männer erhalten durch Reform Ausbildungsvergütung

Anfang 2020 waren die Ausbildungen in der Kranken-, Alten- und Kinderpflege zu einer neuen generalistischen Pflegeausbildung zusammengeführt worden. Das bedeutet: Alle Auszubildenden erhalten zunächst zwei Jahre lang eine gemeinsame Ausbildung. Wer im dritten Jahr die generalistische Ausbildung fortsetzt, erwirbt den Berufsabschluss Pflegefachfrau beziehungsweise Pflegefachmann.

Im Gegensatz zu den Vorläuferausbildungen erhalten Auszubildende zur Pflegefachfrau und zum Pflegefachmann eine Ausbildungsvergütung.

Auch Ältere wählen Ausbildung

Anzeige

Nicht nur junge Menschen wählen laut Statistischem Bundesamt eine Ausbildung in der Pflege: Neun Prozent der Auszubildenden zur Pflegefachfrau oder zum Pflegefachmann waren bei Ausbildungsbeginn bereits 40 Jahre oder älter, weitere elf Prozent zwischen 30 und 39 Jahre alt. Das Durchschnittsalter bei Ausbildungsbeginn lag bei 20 Jahren.

RND/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen