Sicher wohnen: So sollten Sie sich nach einem Einbruch verhalten

  • Wenn die Tage kürzer werden, steigt die Zahl der Einbrüche.
  • Nach einem Einbruch sollte sofort die Polizei verständigt werden.
  • Der Vorfall sollte genau dokumentiert und der Versicherung gemeldet werden.
Anzeige
Anzeige

Hannover. Eine zersplitterte Scheibe, eine aufgebrochene Tür, eine verwüstete Wohnung sind die ersten untrüglichen Anzeichen dafür, dass Fremde in das eigene Heim eingedrungen sind. Wer diesen Verdacht hat, erfährt erstmal einen Schock. Dennoch sollten Betroffene keinesfalls unüberlegt oder übereilt handeln.

Video
Einbruchschutz: Prävention ist alles
1:42 min
Alle vier Minuten geschieht ein Einbruch. Richtiger Einbruchschutz kann Einbrüche verhindern. In unserem Erklärvideo erfahren Sie, wie das geht.  © RND

Bei einem Einbruch zuerst die Polizei verständigen

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Die zunächst wichtigste Prämisse lautet: Ruhe bewahren und den Rückzug antreten. Kriminaloberrat Harald Schmidt, Geschäftsführer der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes, warnt ausdrücklich davor, die Wohnung oder das Haus allein zu betreten. "Alarmieren Sie stattdessen sofort die Polizei unter dem Notruf 110 und warten Sie auf das Eintreffen der Beamten." Außerdem sei es wichtig, dass am Tatort nichts verändert wird, sagt Schmidt. Das bedeutet: Fassen Sie nichts an, beseitigen Sie keine Spuren und fangen Sie nicht an, aufzuräumen oder gar sauber zu machen.

Den Einbruch genau dokumentieren

Sobald die Polizei den Tatort betreten und gesichert hat, sollten Sie den Einbruch dokumentieren, damit Sie ihn bei der Versicherung melden können. Dazu machen Sie Fotos vom Zustand der Wohnung, von den Beschädigungen und den Einbruchsspuren und legen eine detaillierte Stehlgutliste an. Grundsätzlich wird empfohlen, im Haushalt eine Wertgegenstandsliste zu führen und wichtige Kassenbons aufzuheben.

Den Einbruch der Versicherung melden

Anzeige

"Die Schäden nach einem Einbruch übernimmt die Hausratversicherung", sagt Kathrin Jarosch vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. "Ersetzt werden der Wiederbeschaffungspreis für gestohlenes oder irreparables Inventar, die Reparaturkosten für beschädigtes Inventar und eine Wertminderung bei beschädigten, aber noch uneingeschränkt nutzbaren Gegenständen." Voraussetzung dafür, dass die Versicherung zahlt, ist eine Anzeige bei der Polizei – es ist also in jedem Fall sinnvoll, die Beamten zu rufen.

Von der Polizei erhalten Sie eine Tagebuch- oder Vorgangsnummer, die Sie an die Hausratversicherung weitergeben. Erst wenn sicher ist, dass Polizei und Versicherung vor Ort alles Nötige dokumentiert haben, können Sie mit den Aufräum- und Reparaturarbeiten beginnen.

Anzeige

Diese Regeln erhöhen die Sicherheit

1 von 10
1 von 10
Halten Sie die Eingangstür zu iIhrem Haus oder Ihrer Wohnung auch tagsüber geschlossen. Prüfen Sie, wer ins Haus will, bevor Sie öffnen.

Von RND/Sophie Hilgenstock