Kehrwoche: Vermieter sind für Treppenhaus-Reinigung zuständig

  • Ob Mieter zur Kehrwoche anrücken müssen, richtet sich nach ihrem Mietvertrag.
  • Grundsätzlich ist der Vermieter für saubere Gemeinschaftsräume zuständig.
  • Er kann Mieter aber an den Kosten beteiligen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Für die gemeinsam genutzten Räume im Haus ist der Vermieter zuständig. Die Ausgaben für die Reinigung des Treppenhauses, der Flure oder anderer Gemeinschaftsräume zählen aber als Betriebskosten, erklärt der Deutsche Mieterbund (DMB). Das bedeutet, dass sie über die Betriebskostenabrechnungen anteilig auf die Mieter umgelegt werden können - wenn der Mietvertrag dies vorsieht. Stattdessen können die Mieter im Mietvertrag aber auch dazu verpflichtet werden, Treppenhaus, Dachboden oder Keller selbst sauber zu halten. Die Hausordnung oder ein Reinigungsplan legen dann genau fest, wo und in welchen Abständen geputzt werden muss. Auf die Einhaltung muss der Vermieter achten.

Lesen Sie auch: Mietminderung bei Mängeln verpasst: Können Mieter ihr Geld zurückfordern?

Zur Not kann der Vermieter Putzhilfen beauftragen

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Kümmern sich einzelne Mietparteien nicht ausreichend um ihre Aufgaben, kann der Vermieter sie abmahnen oder Schadensersatz fordern: Er kann eine Putzhilfe beauftragen und die Kosten hierfür dem Mieter, der das Treppenhaus nicht geputzt hat, in Rechnung stellen, so der DMB.

Selbst wenn nachlässig geputzt wird, darf der Vermieter die Reinigungsarbeiten aber nicht einfach ganz an ein Unternehmen übertragen und die Kosten auf alle Mieter verteilen. Eine solche Änderung ist nach Angaben des Mieterbunds nur mit Zustimmung aller Mieter im Haus möglich. Denn diese haben mit dem Mietvertrag nicht nur die Pflicht zur Treppenhausreinigung, sondern auch das Recht darauf übernommen. Daran darf der Vermieter nicht einseitig rütteln.

Lesen Sie: Mieter oder Vermieter: Wer für Reparaturen zuständig ist

RND/dpa