Gartenfragen: Augen auf bei Neupflanzungen von Apfelbäumen

  • Ob nun weiße Flecken auf der geliebten Gewürzpflanze oder eine bakterielle Infektion im Apfelbaum: Im Garten können viele Fragen aufkommen.
  • Stefanie Syren ist Landschaftsarchitektin und schreibt als Fachjournalistin für Garten- und Wohnmagazine und für die RND-Ratgeberseite „Im Grünen“.
  • Auch bei RND.de beantwortet sie regelmäßig Fragen rund um das Thema Garten.
Anzeige
Anzeige

Hannover. Unkraut jäten oder Stecklinge schneiden: Viele Menschen lieben es, sich um den eigenen Garten zu kümmern. Sie bauen Gemüse und Salat an, setzen Blumenzwiebeln und pflanzen Sträucher ein. Der Garten im Allgemeinen stellt den Hobbygärtner mitunter aber auch vor scheinbar unlösbare Aufgaben, da es von Frühling bis Winter in allen Bereichen immer wieder kleine und größere Probleme geben kann. Seien es die Schädlinge, die den geliebten Rosenstock befallen, die Apfelbäume, die keine Früchte tragen, oder der Rasen, der trotz intensiver Pflege einfach nicht richtig sprießen möchte.

In unserer Rubrik „Grüner Daumen“ beantworten unsere Gartenexperten einmal in der Woche wichtige Fragen rund um den Garten.

Stefanie Syren ist Landschaftsarchitektin und schreibt als Fachjournalistin für Garten- und Wohnmagazine und für die RND-Ratgeberseite „Im Grünen“. Regelmäßig beantwortet sie auch bei RND.de Gartenfragen. © Quelle: Sibylle Pietrek
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Mein wunderschön gewachsenes Basilikum hat auf allen Blättern weiße, unappetitliche Flecken. Ich kann aber kein Ungeziefer erkennen. Was könnte die Ursache sein? Hildegard Rosenberg

Aus mehreren Punkten zusammengesetzte helle Flecken auf den Blättern des Basilikums sind typische Fraßspuren von Zikaden und treten häufig auch an Rosmarin auf. Die nur zwei bis drei Millimeter großen Insekten fliegen oder springen bei kleinsten Berührungen der Blätter davon, sodass man die Tiere nur selten entdecken wird. Da sie das Basilikum nicht allzu sehr schädigen, ist eine Bekämpfung nicht notwendig. Auch die Blätter können Sie unbesorgt in der Küche verwenden. Wenn Sie klebende Gelb-Sticker in den Basilikum-Topf stecken, fangen Sie damit einen Teil der Zikaden und die Flecken werden somit reduziert.

Wir haben zur Geburt unseres Enkelkindes im Oktober letzten Jahres einen Säulenapfelbaum gepflanzt. Leider hat er sich dieses Jahr eigenartig entwickelt: Schon früh im Jahr schienen die Blätter befallen und wellten sich. Später waren alle Blätter nahezu verschrumpelt und völlig vertrocknet. Die neuen Blätter oben in der Krone sahen verdächtig schwarz aus. Michael Ockert

Frisch gepflanzte Bäume müssen in den ersten Jahren regelmäßig gegossen werden und leiden schneller unter Wassermangel als etablierte Gehölze. Da sie sich gut um diesen Apfelbaum kümmern, nehme ich nicht an, dass er unter Trockenstress leidet. Sich einrollende Blätter und anschließend vertrocknende Blätter deuten auf Apfelmehltau hin. Bevor sie verbraunen, sind sie von einem mehligen Belag überzogen. Der Befall tritt nach milden Wintern mit einem darauffolgenden warmen Frühjahr verstärkt auf. Er lässt sich nächste Saison abmildern, wenn Sie befallene Triebspitzen und bemehlte Blätter so früh wie möglich entfernen. Die beschriebenen schwarzen Neuaustriebe könnten allerdings auch durch Feuerbrand hervorgerufen werden. Da diese bakterielle Infektion gefährlicher als Mehltau ist, sollten Sie dies vorsichtshalber ausschließen und Kontakt zu der für Ihr Bundesland zuständigen Landwirtschaftskammer aufnehmen. Bei Neupflanzungen empfehlen sich Apfelsorten, die sich als robust gegen Mehltau und Feuerbrand erwiesen haben, wie zum Beispiel „Rewena“.

Unser Kissen-Schneeball ist innen kahl, hat viele gelbe Blätter und nur die neuen Blätter sind für eine gewisse Zeit lang grün. Welche Erklärung gibt es dafür? Kann die Pflanze zurückgeschnitten werden? Christine Nüsken

Anzeige

Der immergrüne Kissen-Schneeball (Viburnum davidii) wächst von Natur kompakt und bevorzugt geschützte, halbschattige Standorte. Er muss normalerweise nicht zurückgeschnitten werden, verträgt Rückschnitte aber gut. Ein guter Zeitpunkt dafür ist das nächste Frühjahr, sobald keine Starkfröste mehr zu erwarten sind. Eine Gelbfärbung der Blätter inklusive der Blattadern deutet auf Stickstoffmangel hin. Allerdings würde ich im Herbst keine Stickstoffdüngung mehr empfehlen, da dies die Frosthärte reduzieren könnte. Wie beim Rückschnitt ist auch bei der Düngung das Frühjahr ein guter Zeitpunkt. Ab März können Sie den Schneeball mit einem stickstoffbetonten, organischen Dünger wie Hornspänen versorgen.

Sie haben auch Fragen an unsere Experten? Bitte schreiben Sie uns per E-Mail an service@rnd.de. Fragen zu Schädlingen und Krankheiten können unsere Fachleute noch besser beantworten, wenn Sie ein Foto an die Mail anhängen. Weil der Andrang sehr groß ist, können wir nur ausgewählte Fragen berücksichtigen.