Gartenarbeit: Wann ist der richtige Zeitpunkt zum Gehölze pflanzen?

  • Der Zeitpunkt, wann Bäume und Sträucher in den Gartenboden gesetzt werden, ist entscheidend für deren Entwicklung.
  • Generell können alle Pflanzen gesetzt werden, solange es frostfrei ist.
  • Wer aber im Herbst pflanzt, hat im Winter wenig Arbeit mit den neuen Pflanzen.
Anzeige
Anzeige

Bad Honnef. Eigentlich können Gehölze vom Frühjahr bis in den Herbst hinein in den Gartenboden gesetzt werden. Das gilt für sogenannte Containerware - der Name legt nahe, dass es sich dabei um jene Pflanzen handelt, die mit Erde in einem Pflanztopf stecken.

Das Setzen dieser Gehölze ist grundsätzlich so lange möglich, wie der Boden noch nicht gefroren ist - in manchen milden Jahren ist das dann sogar bis in den Winter hinein möglich.

Pflanzzeit: Solange es frostfrei ist

Auch wurzelnackte Gehölze - also jene Pflanzen, die ohne Erde und Topf um die Wurzeln verkauft werden - können üblicherweise über einen längeren Zeitraum zwischen Herbst und Frühjahr, solange es frostfrei ist, in den Boden kommen. Sie werden auch meist nur zwischen Oktober und März im Handel angeboten.

Der Bundesverband Garten- und Landschaftsbau (BGL) empfiehlt aber ganz grundsätzlich den Herbst als Pflanzzeit für Gehölze. Denn für die frisch gesetzten Bäume und Sträucher bietet die bald darauf beginnende winterliche Wachstumspause einen Vorteil.

Anzeige

Im Herbst werden Feinwurzeln gebildet

Der Versorgungs- und Pflegeaufwand im Anschluss an das Einsetzen sei erheblich geringer als während der anderen Monate, erklärt Experte Jan Paul vom BGL. Der Boden sei im Herbst relativ feucht und noch warm. Das begünstige die Bildung von Feinwurzeln. Sie dienen der Verankerung im Boden und sie kurbeln im Frühjahr dann direkt die Versorgung der Pflanzen mit Mineralien, Sauerstoff und Wasser an.

Anzeige

Im Winter: Wenig Arbeit mit neuen Pflanzen

Die im Herbst gepflanzten Gehölze starten daher mit einem deutlichen Entwicklungsvorsprung ins neue Gartenjahr, so BGL-Experte Paul. Sie treiben kräftiger aus als Pflanzen, die erst im Frühjahr in den Boden kommen.

Für den Hobbygärtner bedeutet der geringere Pflegeaufwand ganz konkret: Eigentlich müssen frisch gesetzte Pflanzen anfangs gut versorgt werden. Im Winter, genauer gesagt in der Vegetationsruhe, aber müssen sie weder gegossen noch gedüngt werden. Nur um etwas Frostschutz sollte sich der Gärtner kümmern.

Profis würden den Wurzelbereich mit einer Laub- oder Reisigschicht abdecken und die junge Rinde mit einem weißen Kalk-Anstrich vor Frostrissen bewahren, so der BGL.

RND/dpa