Brennendes Fett nie mit Wasser löschen

  • Wenn Fett in einer Pfanne plötzlich Flammen schlägt, ist die naheliegende Reaktion völlig falsch: Löschen mit Wasser könnte zu einer Fettexplosion führen.
  • Wer sich traut, kann die Flammen mit einem Deckel ersticken.
  • Am sichersten ist es aber, einen Feuerlöscher zu verwenden.
Anzeige
Anzeige

Hamburg. Brennendes Fett in einem Topf oder einer Pfanne wird oft reflexartig mit Wasser gelöscht. Eine gefährliche Reaktion: Denn das Wasser verdampft blitzartig in dem einige Hundert Grad heißen Fett und wird meterweit aus dem Behälter geschleudert, erklärt die Aktion Das Sichere Haus (DSH).

Dieser Vorgang wird Fettexplosion genannt und kann zu Wohnungsbränden und schwersten Brandverletzungen führen. „Wasser ist deshalb zum Löschen eines Fettbrandes absolut tabu“, warnt DSH-Geschäftsführerin Susanne Woelk.

Am besten Feuerlöscher benutzen

Anzeige

Was sollte man stattdessen in der Situation tun? Wer geistesgegenwärtig den passenden und wenn möglich trockenen Deckel auf die Pfanne legt, erstickt das Feuer. Allerdings gehöre Mut dazu: Nicht jeder traut sich, dem Feuer so nah zu kommen.

Sicherer sei ein spezieller Feuerlöscher. Ein Fettbrandlöscher der Brandklasse F ersticke die Flammen. Auf dem Etikett üblicher Haushaltsfeuerlöscher steht, ob das Gerät zum Löschen von Fettbränden geeignet ist. Feuerlöscher der Brandklasse A enthalten Wasser und sind deshalb zum Löschen eines Fettbrandes ungeeignet.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen